Evaluierung psychischer Belastungen – Arbeitspsychologie – ASchG2013: Arbeitsplatzevaluierungen – Beratung – Seminare

Startseite » Arbeitsanalyse » Diskussion: Evaluierung psychischer Belastungen – warum?

Diskussion: Evaluierung psychischer Belastungen – warum?

Evaluierung psychischer Belastungen – mehr als notwendig!

 Der Fahrplan: Im Frühherbst 2012 geht die neue, sozialpartnerschaftlich ausverhandelte ASchG-Gesetzesnovelle nach erfolgter ministerieller  Begutachtung in die Gesetzgebung. Per 1.1.2013 existiert daher eine markant veränderte Präventionssituation – psychische Arbeitsbelastungen müssen evaluiert werden; – eine Anforderung die aktuell (auf Basis der ASchG-Novelle 2002) eher als „kann-Bestimmung“ im ASchG existiert und primär bei Vorliegen entsprechender Indikationen schlagend wird. Da die Thematik „Psychische Belastungen im Betrieb“ mittlerweile Handlungsbedarf generiert,  sind faktisch österreichweit seit Mitte 2011 mehrere Dutzend Betriebe vom Arbeitsinspektorat diesbzgl. begutachtet worden.

Psychische Belastungen betrieblich managen – Pflicht oder Kür?

 Grundsätzlich ist Österreich im Bereich der betrieblichen Präventionsarbeit nicht schlecht aufgestellt, die Arbeitsunfälle befinden sich statistisch im Sinkflug,auch bzgl. der physischen Belastungsfaktoren (v.a. Bewegungs-/Rückenthematik) hat sich vieles verbessert.

Dennoch – die psychisch bedingten Arbeitsausfälle,Krankenstände und Frühpensionierungen sind ganz markant im Zunehmen begriffen, ein Trend der ohne Gegensteuerung menschlich und auch kostenseitig nicht akzeptiert werden kann. Hierin liegt übrigens auch eine ganz wesentliche Begründung für den arbeitspsychologisch akzentuierten ASchG-Entwurf der Sozialpartner.

Weiters gibt es natürlich auch kostenseitige Gründe, das ASchG diesbzgl. ernst zu nehmen,da im Falle des Eintretens von Arbeitsunfällen,Arbeitsunfähigkeit,Frühpensionierungen etc. natürlich nach einer dementsprechenden Evaluierung/Maßnahmensetzung gefragt werden kann. Bei Nichtbeachtung sind diesbzgl. betriebswirtschaftlich nicht verantwortbare und  kalkulierbare Haftungsfragen bzw. zivilrechtl. Ansprüche seitens der Betroffenen im Raum.

Höhere psychische Belastungen – worin liegen die Ursachen?

Für Fachleute unverkennbar gibt es in der Arbeitswelt eine Belastungsverschiebung von den körperlichen Belastungen hin zur rasant gesteigerten psychischen Belastung. Ein neuer Arbeitstyp ist im Entstehen begriffen, der arbeitsbezogene Schnelligkeit,Flexibilität und Kommunikationsfähigkeit belohnt und damit mannigfache v.a. psychische Arbeitsanforderungen beinhaltet und auch entsprechende Belastungssituationen produziert.

Derart entsteht also eine Diskrepanz zu den gewohnten Formen der Arbeitsbelastung und -bewältigung – ergänzt durch mitunter zunehmendem Freizeitstress entsteht eine psychisch eindeutig druckvolle Gesamtsituation,die der moderne Volksmund gerne als „Burnout“ tituliert. Daß dies nicht zur individuellen und betrieblichen Arbeitseffizienz beiträgt,versteht sich von selbst.

Schubumkehr in der Präventions- und Personalarbeit durch arbeitspsychologische Verfahren

Vom anlassbezogenen zum systemischen Handeln bzgl. psychischer Belastungen heißt die Devise. In nicht wenigen Betrieben gab es bisher schon Einzelmaßnahmen zur Stressthematik, zu individuell belasteten Mitarbeitern, im Rahmen von BGF-Projekten,CSR etc. die aber oft nach dem jeweiligen Gutdünken der Verantwortlichen und nach Maßgabe meist zusätzlicher Mittel abgewickelt wurden.

Nunmehr bietet sich aber den Betrieben die Möglichkeit (letztlich Notwendigkeit!) anerkannte,hochentwickelte arbeitspsychologische Verfahren der Belastungsevaluierung/ Maßnahmenplanung anzuwenden und derart eine zumindest mittelfristig orientierte psychische Präventionsarbeit zu implementieren. Als Belohnung winkt -auch- eine deutlich verbesserte mitarbeiterseitige Leistungsfähigkeit auf allen Betriebsebenen samt verbessertem Betriebsklima.

Konsequenz – eine enge Verzahnung von Präventions- und Personalarbeit

Betrieblich strukturell integriert,arbeitspsychologisch verfahrensgestützt,mittelfristig orientiert unter Beachtung spezifischer Zielgruppen (40+) – so sieht der einschlägige Trend aus..

Zentrales Moment ist hierbei eine querschnittorientierte themenzentrierte Bestandsaufnahme sowie eine hochwertige Erstevaluation auf Basis nachhaltig einsetzbarer, AI-kompatibler, arbeitspsychologischer Methoden (klass. verfahrensmäßige Gütekriterien: Objektivität,Validität,Reliabilität). Dies ist natürlich auch ein wesentlicher Bestandteil unseres Dienstleistungsspektrums,basierend auf 25 Jahren AP-Erfahrung 😉 .

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kontaktformular

kontakt

Arbeitspsychologie Team

Kostenfreie Erstinformation - Beratung - Projektierung - Evaluierung - Support
+43 (0) 664 957 60 50 Evaluierung@arbeitspsychologie-online.at

xing

Stichworte

ABS Allianz Versicherung Anton Proksch Institut AOK Arbeiterkammer Arbeitsanalyse Arbeitsbedingungen Arbeitsfähigkeit Arbeitsgesundheitsmonitor Arbeitsgesundheitsmonitor 2016 Arbeitsinspektorat Arbeitsklimaindex 2017 Arbeitsmedizin Arbeitsplatz Arbeitsproduktivität Arbeitspsychologe Arbeitspsychologie Arbeitspsychologie App Arbeitspsychologie Blog Arbeitspsychologie Salzburg Arbeitsrecht Arbeitssicherheit Arbeitswissenschaft Arbeit und Gesundheit ASchG ASchG Novelle 2012 2013 AUVA Baugewerbe Belastungen Beratung Betriebliche Gesundheitsförderung Bildungspersonal Burnout DAK Deutscher Stressreport 2012 Digitalisierung Dr. Christian Blind Eberhard Ulich EvalPsy Evaluierung psychischer Belastungen Fachleistungsnachweis FAOW FEEI Fehlbeanspruchungen Fehlbelastungen Fehlzeiten Folder Forum Sicherheit: Safety Fragebogen G2 plus Gefährdungsbeurteilung Gerichtsurteil Gesunde Arbeit Gesundheitsschutz GkPP Hans Böckler Stiftung IIR IMH - Forum Safety INQUA job stress index 2014 Judikatur zur Evaluierung Jugend KFZA online Kompetenzzentrum Arbeitspsychologie Korunka Krankenstandstage Kurzfragebogen zur Arbeitsanalyse Prümper Kündigung Lehrer Leiharbeiter Management Mobbing Nachhaltigkeits-Berichtertattung OSHA Personalarbeit Presse Prävention psychische Gesundheit Re - Evaluierung Rechtssicherheit Reevaluierung Salzburg Seminar Seminare Statistik Austria Stress Studie Tagung Technikerkrankenkasse twitter Uncategorized Video Vortrag Weiterbildung Wertschätzung Wiedereingliederungsteilzeit-Gesetz Wirtschaftsblatt Wirtschaftskammer youtube

RSS Arbeitspsychologie-Team

Seminare

Evaluierungsseminar

ASchG online

AschG 2013 Evaluierung

Evaluierungsworkshop für Betriebe

TV-Interview: Evaluierung und Arbeitsgestaltung

RSS Kompetenzzentrum Arbeitspsychologie Blog

  • Offensive „Gesundheit am Arbeitsplatz“
    Gesundheitsministerin Pamela Rendi-Wagner und AK Niederösterreich-Präsident Markus Wieser starten eine Offensive, um arbeitsbedingte Erkrankungen zu minimieren und psychischen und physischen Belastungen gegenzusteuern. Als „Ersthelfer“ in den Betrieben fungiert das Arbeitsmedizinische Zentrum. Gesundheitsministerin Rendi-Wagner und AK Niederösterreich-Präsid […]
  • Studie: Vorstandsetagen männlich dominiert
    Immer noch sitzen in den Vorstandsgremien der größten an der Börse gehandelten Unternehmen in Deutschland überwiegend Männer. In 160 Vorständen gab es zu Beginn der zweiten Jahreshälfte insgesamt 47 weibliche Mitglieder – vier mehr als noch vor sechs Monaten. Das zeigt eine Studie der Unternehmensberatung EY. Die Unternehmen sind auf den Indizes Dax, MDax, S […]
  • Atypische Beschäftigungsformen machen Stress
    Atypische und unsichere Beschäftigungsformen bringen meist große Unsicherheiten mit sich: Wer nicht weiß, ob der befristete Vertrag verlängert wird, kann die persönliche Zukunft kaum planen. Drohende Arbeitslosigkeit und Sorge um den Arbeitsplatz können sich negativ auf die Arbeitsqualität auswirken und bringen psychische und körperliche Belastungen mit sich […]
  • Video – Digitale Arbeitswelten
    Das gesamte,ausführliche Interview zum Thema finden Sie hier.

RSS Arbeitspsychologie Salzburg

  • Salzburger Businesslauf 2017
    Der Salzburger Businesslauf 2017 findet heuer am Donnerstag 14.September 2017 statt. Als Novum gibt es einen Streckenverlauf durch die Salzburger Altstadt. INFO – alle Infos hier.
  • Leiharbeiter – 38% mehr Krankenstände
    Leiharbeiter fallen häufiger krankheitsbedingt aus als fest angestellte Mitarbeiter. Das geht aus einer Untersuchung der Techniker Krankenkasse (TK) hervor. Leiharbeiter fehlten demnach im vergangenen Jahr an durchschnittlich 20,3 Tagen. Das sind 5,6 Tage mehr als bei Arbeitnehmern in regulären Jobverhältnissen. Diese fehlten im Durchschnitt 14,7 Tage.  Die […]

Folge mir auf Twitter

Translate