Evaluierung psychischer Belastungen – Arbeitspsychologie – ASchG2013: Arbeitsplatzevaluierungen – Beratung – Seminare

Startseite » Arbeitsanalyse » Studie: Psychische Belastungen – Burnout – Bildungspersonal

Studie: Psychische Belastungen – Burnout – Bildungspersonal

8.4.2014  Besonders Lehrer sind häufig von Erschöpfung und Burn-Out betroffen. Woran das liegt, zeigt eine neue Studie zu psychischen Erkrankungen durch die Strapazen des Berufs. Die zunehmende Zahl der Fälle könnte zu einem ernsthaften Problem für die Schulbildung in Deutschland werden, warnen Experten.

Burn-Out ist ein Mode-Phänomen geworden. In den Medien ist ständig die Rede davon – oft im Zusammenhang mit angeblich faulen Lehrern, die sich nur früh verrenten lassen wollten.

Solchen Klischeebildern will der Aktionsrat Bildung entgegen treten. Mit seinem aktuellen Gutachten „Psychische Belastungen und Burn-Out beim Bildungspersonal“. Denn eines stimmt – Lehrer sind besonders häufig von Burn-Out betroffen. Pädagogen in Leitungsfunktionen etwa, also beispielsweise Schuldirektoren, sind mehr als dreimal so anfällig für Burn-Out-Diagnosen wie der Durchschnitt der Bevölkerung. Aber auch in der Wirtschaft nimmt das Problem „Burn-Out“ zu, sagt Alfred Gaffal, Präsident der Vereinigung der bayerischen Wirtschaft, die das Gutachten mitfinanziert hat.

„Psychische Erkrankungen verursachen enorme Kosten. So entstehen alleine den bayerischen Arbeitgebern im Jahr rund 330 Millionen Euro Kosten durch Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. Deutschlandweit sind es rund 2 Milliarden. Bedenkt man also, dass dem Bildungspersonal im Hinblick auf die Bildungsqualität die zentrale Rolle zukommt, spricht alles dafür, dass Bildungspolitik und Bildungs-Einrichtungen dazu aufgefordert sind, ihren Beitrag zur Prävention und Intervention bei psychischen Erkrankungen zu leisten.“

Das heute vorgestellte Gutachten über Burn-Out im Bildungssektor sei eine besorgniserregende Analyse, sagt Prof. Dieter Lenzen, der Vorsitzende des Aktionsrates Bildung. „Bleibe der Status Quo erhalten“, so Lenzen, dann seien Abstriche in der Bildungsqualität in Deutschland die Folge. Das werde auch Auswirkungen auf den Ausbildungsstatus der kommenden Generationen haben.  Alfred Gaffal von der bayerischen Wirtschaft fürchtet langfristige Effekte.

Wirtschaft rechnet mit hohen finanziellen Schäden durch Burn-Out

„Und deshalb erwarten wir von der bayerischen Staatsregierung ein am Bedarf orientiertes Angebot an flächendeckend erreichbaren Service-Einrichtungen, an die sich die Betroffenen und Bildungseinrichtungen bei Bedarf wenden können.“

Das ist nicht die einzige Forderung, die der Aktionsrat Bildung und die Wirtschaft an die Politik richten. Es müsse auch auf mehr Kooperation an den Bildungs-Einrichtungen geachtet werden. „Schule ist kein Ort für Einzelkämpfer, sondern für Teams“, sagte Professorin Bettina Hannover, die Mitautorin der Burn-Out-Studie ist. Stärkeres Miteinander-Arbeiten sei ein hoher Schutzfaktor vor zu großen psychischen Belastungen. Professorin Hannover sieht auch eine große Chance bei den neuen, jungen Lehrern, die in den nächsten Jahren in hoher Zahl an die Schulen kommen. Darin stimmt sie mit Alfred Gaffal überein, der allerdings auch darauf hinweist, dass die Ausbildung und Auswahl dieser Lehrer besonders wichtig sei.

„So muss zum Beispiel die Ausbildung der Lehrer von Anfang an praxis-bezogener erfolgen und noch stärker an der beruflichen Wirklichkeit orientiert werden.“

Einen praktischen Ratschlag für gestresste Lehrer, egal ob jung oder alt, gab bei der Präsentation des Gutachtens Josef Kraus, der Präsident des Deutschen Lehrer-Verbandes. Er riet den Lehrkräften, sie sollten im täglichen Schulalltag einfach mehr an sich abprallen lassen.

Zur Studie

Gutachten downloaden: ARB_Gutachten_Burnout

Advertisements

Kontaktformular

kontakt

Arbeitspsychologie Team

Kostenfreie Erstinformation - Beratung - Projektierung - Evaluierung - Support
+43 (0) 664 957 60 50 Evaluierung@arbeitspsychologie-online.at

xing

Stichworte

ABS Allianz Versicherung Anton Proksch Institut AOK Arbeiterkammer Arbeitsanalyse Arbeitsbedingungen Arbeitsfähigkeit Arbeitsgesundheitsmonitor Arbeitsgesundheitsmonitor 2016 Arbeitsinspektorat Arbeitsklimaindex 2017 Arbeitsmedizin Arbeitsplatz Arbeitsproduktivität Arbeitspsychologe Arbeitspsychologie Arbeitspsychologie App Arbeitspsychologie Blog Arbeitspsychologie Salzburg Arbeitsrecht Arbeitssicherheit Arbeitswissenschaft Arbeit und Gesundheit ASchG ASchG Novelle 2012 2013 AUVA Baugewerbe Belastungen Beratung Betriebliche Gesundheitsförderung Bildungspersonal Burnout DAK Deutscher Stressreport 2012 Digitalisierung Dr. Christian Blind Eberhard Ulich EvalPsy Evaluierung psychischer Belastungen Fachleistungsnachweis FAOW FEEI Fehlbeanspruchungen Fehlbelastungen Fehlzeiten Folder Forum Sicherheit: Safety Fragebogen G2 plus Gefährdungsbeurteilung Gerichtsurteil Gesunde Arbeit Gesundheitsschutz GkPP Hans Böckler Stiftung IIR IMH - Forum Safety INQUA job stress index 2014 Judikatur zur Evaluierung Jugend KFZA online Kompetenzzentrum Arbeitspsychologie Korunka Krankenstandstage Kurzfragebogen zur Arbeitsanalyse Prümper Kündigung Lehrer Leiharbeiter Management Mobbing Nachhaltigkeits-Berichtertattung OSHA Personalarbeit Presse Prävention psychische Gesundheit Re - Evaluierung Rechtssicherheit Reevaluierung Salzburg Seminar Seminare Statistik Austria Stress Studie Tagung Technikerkrankenkasse twitter Uncategorized Video Vortrag Weiterbildung Wertschätzung Wiedereingliederungsteilzeit-Gesetz Wirtschaftsblatt Wirtschaftskammer youtube

RSS Arbeitspsychologie-Team

Seminare

Evaluierungsseminar

ASchG online

AschG 2013 Evaluierung

Evaluierungsworkshop für Betriebe

TV-Interview: Evaluierung und Arbeitsgestaltung

RSS Kompetenzzentrum Arbeitspsychologie Blog

  • Offensive „Gesundheit am Arbeitsplatz“
    Gesundheitsministerin Pamela Rendi-Wagner und AK Niederösterreich-Präsident Markus Wieser starten eine Offensive, um arbeitsbedingte Erkrankungen zu minimieren und psychischen und physischen Belastungen gegenzusteuern. Als „Ersthelfer“ in den Betrieben fungiert das Arbeitsmedizinische Zentrum. Gesundheitsministerin Rendi-Wagner und AK Niederösterreich-Präsid […]
  • Studie: Vorstandsetagen männlich dominiert
    Immer noch sitzen in den Vorstandsgremien der größten an der Börse gehandelten Unternehmen in Deutschland überwiegend Männer. In 160 Vorständen gab es zu Beginn der zweiten Jahreshälfte insgesamt 47 weibliche Mitglieder – vier mehr als noch vor sechs Monaten. Das zeigt eine Studie der Unternehmensberatung EY. Die Unternehmen sind auf den Indizes Dax, MDax, S […]
  • Atypische Beschäftigungsformen machen Stress
    Atypische und unsichere Beschäftigungsformen bringen meist große Unsicherheiten mit sich: Wer nicht weiß, ob der befristete Vertrag verlängert wird, kann die persönliche Zukunft kaum planen. Drohende Arbeitslosigkeit und Sorge um den Arbeitsplatz können sich negativ auf die Arbeitsqualität auswirken und bringen psychische und körperliche Belastungen mit sich […]
  • Video – Digitale Arbeitswelten
    Das gesamte,ausführliche Interview zum Thema finden Sie hier.

RSS Arbeitspsychologie Salzburg

  • Salzburger Businesslauf 2017
    Der Salzburger Businesslauf 2017 findet heuer am Donnerstag 14.September 2017 statt. Als Novum gibt es einen Streckenverlauf durch die Salzburger Altstadt. INFO – alle Infos hier.
  • Leiharbeiter – 38% mehr Krankenstände
    Leiharbeiter fallen häufiger krankheitsbedingt aus als fest angestellte Mitarbeiter. Das geht aus einer Untersuchung der Techniker Krankenkasse (TK) hervor. Leiharbeiter fehlten demnach im vergangenen Jahr an durchschnittlich 20,3 Tagen. Das sind 5,6 Tage mehr als bei Arbeitnehmern in regulären Jobverhältnissen. Diese fehlten im Durchschnitt 14,7 Tage.  Die […]

Folge mir auf Twitter

Translate