Evaluierung psychischer Belastungen Arbeitspsychologie – Beratung – Seminare

Startseite » Anton Proksch Institut » Burn-out-Studie des Anton-Proksch-Instituts

Burn-out-Studie des Anton-Proksch-Instituts

Burn-out ist vor allem in den ersten und in den letzen Arbeitsjahren ein Problem. Das ergab eine Studie von „Burn Aut“ und Anton-Proksch-Institut im Auftrag des Sozialministeriums. Insgesamt sind laut der aktuellen Studie acht Prozent von Burn-out betroffen. 19 Prozent der Befragten sind dem Problem-, 17 Prozent dem Übergangsstadium zuzuordnen.

Laut der Studie ist in der Gruppe der unter 30-Jährigen ein besonders hoher Anteil an Burn-out-Gefährdungen zu beobachten. Begründet wird das von den Studienautoren damit, dass man gerade in diesem Alter dem Druck am Arbeitsplatz besonders ausgesetzt sei, etwa unter dem Aspekt des „Fußfassens in der Arbeitswelt“ und der „Umsetzung der Lebensplanung“.

Dass ab 50 das Burn-out-Risiko wieder steigt, könnte auf eine tatsächlich oder vermeintliche sinkende kognitive Leistungsfähigkeit sowie auf die Angst, von Jüngeren verdrängt zu werden und den Arbeitsplatz zu verlieren, zurückzuführen sein. In der Mittelgruppe um das 40. Lebensjahr hätten sich Arbeitnehmer in der Regel an die Situation angepasst, so Michael Musalek, Studienautor und Leiter des Anton-Proksch-Instituts, im Ö1-Mittagsjournal – Audio dazu in oe1.ORF.at.

Arbeitszeit als Gefährdungsfaktor

Zu den gefährdeten Gruppen gehören Personen, die mehr als 40 Stunden pro Woche arbeiten. Den Betroffenen falle es zunehmend schwerer, sich von ihrer Arbeit zu distanzieren, schreiben die Studienautoren. Ebenso verbleibe wenig Zeit zur Entwicklung von „funktionalen Kompensationsmechanismen“ – also Freizeitaktivitäten und Erholung. Sozialminister Alois Stöger (SPÖ) nahm diese Ergebnisse zum Anlass, einmal mehr vor einem generellen Zwölfstundentag zu warnen.

In den Empfehlungen der Studie heißt es dann auch, dass eine Wochenarbeitszeit von mehr als 40 Stunden nur zeitlich begrenzt möglich sein sollte. In Fragen wie der Nachtarbeit ist für Musalek entscheidend, dass sich Arbeitnehmer auf die Arbeitszeit einstellen können und im Arbeitsprozess entsprechend Rücksicht genommen wird.

Qualität der Zusammenarbeit entscheidend

Eine wesentliche Rolle in der Burn-out-Prävention spielt laut Musalek die Arbeitsqualität und vor allem die Zusammenarbeitsqualität am Arbeitsplatz. Es kommt zudem immer auf die Rahmenbedingungen an. Lärm und Schmutz können gemäß der Studie zu depressiven Verstimmungen führen, ebenso Hitze und Kälte. Mangelnde Beleuchtung wiederum führt zu reduzierter Belastbarkeit.

Insgesamt ortet Musalek beim Thema Burn-out eine hohe Übereinstimmung mit der Arbeitssucht, aber auch große Überlappungsfelder zu anderen Suchtformen. Dabei seien die Alkohol- und Tranquilizersucht ein großes Problem, auf dem Vormarsch seien aber auch Kokain- und Amphetaminabhängigkeit. Zu den Mitteln werde verstärkt gegriffen, um den Leistungsabfall zu kompensieren.

Zeit- und Arbeitsdruck belastet Arbeitnehmer

Ähnliche Ergebnisse wie die Studie lieferte ein im Mai veröffentlichter Arbeitsklimaindex der Arbeiterkammer (AK) Oberösterreich. Für viele Beschäftigte werde es zunehmend schwierig, die steigenden Anforderungen im Beruf mit dem Bedürfnis nach einem erfüllten Privat- und Familienleben in Einklang zu bringen und den eigenen hohen Ansprüchen an die Qualität der Arbeit gerecht zu werden.

Für den Arbeitsklimaindex wurde auch das Thema psychischer Stress beleuchtet. Ein knappes Viertel der Beschäftigten fühlt sich durch Zeitdruck belastet, etwa ein Sechstel durch ständigen Arbeitsdruck. Jeweils rund ein Zehntel aller Beschäftigten empfindet technische oder organisatorische Änderungen sowie wechselnde Arbeitsabläufe als stressig. 52 Prozent der Beschäftigten machen gelegentlich, 17 Prozent sogar häufig Überstunden.

„Um Burn-out zu verhindern, reicht es nicht, die psychischen Belastungen am Arbeitsplatz zu erheben. Die Arbeitgeber müssen die Ergebnisse der Evaluierung ernst nehmen und wirksame Maßnahmen gegen krankmachende Arbeitsbedingungen umsetzen“, sagte AK-Präsident Johann Kalliauer damals.

Advertisements

Kontaktformular

kontakt

Arbeitspsychologie Team

Kostenfreie Erstinformation - Beratung - Projektierung - Evaluierung - Support
+43 (0) 664 957 60 50 Evaluierung@arbeitspsychologie-online.at

xing

Stichworte

ABS Allianz Versicherung Anton Proksch Institut AOK Arbeiterkammer Arbeitsanalyse Arbeitsbedingungen Arbeitsfähigkeit Arbeitsgesundheitsmonitor Arbeitsgesundheitsmonitor 2016 Arbeitsinspektorat Arbeitsklimaindex 2017 Arbeitsmedizin Arbeitsplatz Arbeitsproduktivität Arbeitspsychologe Arbeitspsychologie Arbeitspsychologie App Arbeitspsychologie Blog Arbeitspsychologie Salzburg Arbeitsrecht Arbeitssicherheit Arbeitswissenschaft Arbeit und Gesundheit ASchG ASchG Novelle 2012 2013 AUVA Baugewerbe Belastungen Beratung Betriebliche Gesundheitsförderung Bildungspersonal Burnout DAK Deutscher Stressreport 2012 Digitalisierung Dr. Christian Blind Eberhard Ulich EvalPsy Evaluierung psychischer Belastungen Fachleistungsnachweis FAOW FEEI Fehlbeanspruchungen Fehlbelastungen Fehlzeiten Folder Forum Sicherheit: Safety Fragebogen G2 plus Gefährdungsbeurteilung Gerichtsurteil Gesunde Arbeit Gesundheitsschutz GkPP Hans Böckler Stiftung Häufigkeit der Evaluierung IIR IMH - Forum Safety INQUA job stress index 2014 Judikatur zur Evaluierung Jugend KFZA online Kompetenzzentrum Arbeitspsychologie Korunka Krankenstandstage Kurzfragebogen zur Arbeitsanalyse Prümper Kündigung Lebensmittelhandel Lehrer Leiharbeiter Leitfaden Management Mobbing Nachhaltigkeits-Berichtertattung OSHA Personalarbeit Presse Prävention psychische Gesundheit Re - Evaluierung Rechtssicherheit Reevaluierung Salzburg Seminar Seminare Statistik Austria Stress Studie Tagung Technikerkrankenkasse twitter Uncategorized Video Vortrag Weiterbildung Wertschätzung Wiedereingliederungsteilzeit-Gesetz Wirtschaftsblatt Wirtschaftskammer youtube

RSS Arbeitspsychologie-Team

  • Gesundes Führen -Coping & Resilienz – 7 Fragestellungen und Antworten
    Wir dürfen hiermit gerne folgenden Gastbeitrag von Koll. Dr.Christiane Chadasch zur Lektüre zur Verfügung stellen: GESUNDE FÜHRUNG: Unternehmensethik auf dem Prüfstand Coping & Resilienz – 7 Fragestellungen und Antworten Das 5-Säulen-Prinzip Dowload: Gesunde Führung durch Coping und Resilienz_10.2017 Advertisements
  • Studie – 84% wünschen sich eine Auszeit
    Flexible Arbeitsmodelle sind hoch im Trend. Immer mehr Arbeitnehmer wünschen sich eine Alternative zur 40 Stunden Woche. Eine wachsende Zahl an Arbeitgebern bieten ihren Mitarbeitern die Möglichkeit, flexibler zu arbeiten, um dadurch besser auf die rasante Marktentwicklung reagieren zu können und ihren Mitarbeitern eine bessere Work-Life Balance zu ermöglich […]

Seminare

Evaluierungsseminar

ASchG online

AschG 2013 Evaluierung

Evaluierungsworkshop für Betriebe

TV-Interview: Evaluierung und Arbeitsgestaltung

RSS Kompetenzzentrum Arbeitspsychologie Blog

  • Karoshi,Stress und Tod
    Andere Arbeitskulturen,andere Einstellungen zur Arbeit – aus unserer Sicht durchaus paranoid,wo anders Alltag.. Vier Jahre nach dem tödlichen Herzanfall einer jungen Reporterin hat der japanische Sender NHK eingeräumt, dass ihr Tod auf Überarbeitung zurückzuführen sei. Der öffentliche Sender kündigte am Donnerstag an, seine Arbeitskultur zu ändern.  Die 31-j […]
  • Forsa-Umfrage „Liebe im Büro“
    Ob spontan auf dem Betriebsausflug oder nach 1000 gemeinsamen Überstunden: Wenn aus zwei Arbeitskollegen ein Paar wird, bringt das einige Herausforderungen für die Verliebten. Und wenn die Liebe irgendwann zerbricht, kann das auch das Ende im Betrieb sein. Sie sehen sich morgens am Küchentisch, vormittags dann im Projekt und nachmittags in der Besprechung. P […]
  • Offensive „Gesundheit am Arbeitsplatz“
    Gesundheitsministerin Pamela Rendi-Wagner und AK Niederösterreich-Präsident Markus Wieser starten eine Offensive, um arbeitsbedingte Erkrankungen zu minimieren und psychischen und physischen Belastungen gegenzusteuern. Als „Ersthelfer“ in den Betrieben fungiert das Arbeitsmedizinische Zentrum. Gesundheitsministerin Rendi-Wagner und AK Niederösterreich-Präsid […]
  • Studie: Vorstandsetagen männlich dominiert
    Immer noch sitzen in den Vorstandsgremien der größten an der Börse gehandelten Unternehmen in Deutschland überwiegend Männer. In 160 Vorständen gab es zu Beginn der zweiten Jahreshälfte insgesamt 47 weibliche Mitglieder – vier mehr als noch vor sechs Monaten. Das zeigt eine Studie der Unternehmensberatung EY. Die Unternehmen sind auf den Indizes Dax, MDax, S […]

RSS Arbeitspsychologie Salzburg

  • Seminar – Evaluierung psychischer Belastungen für Betriebsräte
    9.11.2017: Die Evaluierung arbeitsbedingter psychischer Belastungen im Betrieb umsetzen Workshop für Betriebsrätinnen und Betriebsräte Wann:9. November 2017, 9.00-13.00 Uhr Wo:AK Salzburg: Seminarraum 501, Markus-Sittikus-Straße 10, 5020 Salzburg Wer:AK Salzburg Betriebsrätinnen und -räte sind häufig die Treiber für die gesetzlich vorgeschriebene Evaluierung […]
  • Anleitung für einen erfolgreichen Arbeitstag
    Kurz gefasst,aber gut – vom richtigen Aufstehen über den Arbeitsalltag (Rituale finden, unangenehme Aufgaben bewältigen,Multitasking vermeiden..) bis hin zum Abschalten und Einschlafen erläutert ein Standard-Artikel wissenschaftliche Erkenntnis zum besseren und effektiveren Arbeiten. Lesenswert. Mehr Lesen

Folge mir auf Twitter

Translate

%d Bloggern gefällt das: