Evaluierung psychischer Belastungen Arbeitspsychologie – Beratung – Seminare

Startseite » Arbeit und Gesundheit » Leiharbeiter – 38% mehr Krankenstandstage als Festangestellte

Leiharbeiter – 38% mehr Krankenstandstage als Festangestellte

Leiharbeiter fallen häufiger krankheitsbedingt aus als fest angestellte Mitarbeiter. Das geht aus einer Untersuchung der Techniker Krankenkasse (TK) hervor. Leiharbeiter fehlten demnach im vergangenen Jahr an durchschnittlich 20,3 Tagen. Das sind 5,6 Tage mehr als bei Arbeitnehmern in regulären Jobverhältnissen. Diese fehlten im Durchschnitt 14,7 Tage.

 Die Situation hat sich der Auswertung zufolge in den vergangenen Jahren verschlechtert. 2008 waren beispielsweise Leiharbeiter nur an 14,7 Tagen krank.

Es seien vor allem Muskel-Skelett-Erkrankungen, die bei Leiharbeitern zu mehr Krankheitstagen führten. Im Schnitt an 4,5 Tagen im Jahr fehlten sie aus diesem Grund. Bei Festangestellten waren es nur 2,8 Tage. Bei psychischen Erkrankungen waren es bei Leiharbeitern der Kasse zufolge durchschnittlich 3,4 Krankheitstage pro Jahr gegenüber 2,4 Tagen im Rest der Wirtschaft.

Nach Einschätzung der Techniker Krankenkasse ist Ursache für die höheren Fehlzeiten, dass viele Zeitarbeiter körperlich schwer arbeiten müssen. Die psychischen Beschwerden werden häufig dadurch verursacht, dass die fachliche Qualifikation oft vom Einsatzgebiet abweiche. Auch die Einkommenssituation von Leiharbeitern sei oft belastend.

 Zeitarbeiter sind oft jünger

„Leiharbeiter üben öfter anstrengende, auch monotone Tätigkeiten aus, haben längere Fahrtwege zur Arbeit, die Arbeitszeiten wechseln öfter – diese Menschen müssen sich immer wieder an veränderte Betriebssituationen anpassen“, sagte Johannes Jakob, Arbeitsmarktexperte beim Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB), den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Das erhöhe das Risiko für Krankheiten. Der häufige Wechsel der Arbeitsplätze führe auch zu einem erhöhten Unfallrisiko. Gefahren am neuen Arbeitsplatz seien unbekannt.

Leiter der TK-Landesvertretung NRW Günter van Aalst sagte: „Zeitarbeiter empfinden die Arbeitsplatzunsicherheit, schlechtere Jobperspektiven und die Einkommenssituation als besonders belastend. Zudem sind sie wesentlich jünger und üben eher geringer qualifizierte Tätigkeiten aus, das wissen wir aus früheren Studien.“ Die Techniker Krankenkasse fordert die Arbeitgeber dazu auf, die Leiharbeiter in das betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) mit einzubeziehen.

Seit April 2017 ist ein neues Arbeitnehmerüberlassungsgesetz in Kraft getreten. Damit sollen Leiharbeiter vor Missbrauch geschützt werden. Die Arbeiter sollen höchstens 18 Monate an einen Arbeitgeber ausgeliehen werden und nach neun Monaten den gleichen Lohn wie die Festangestellten des Betriebs bekommen.

Die TK wertete die Krankschreibungen der rund 1,1 Millionen TK-versicherten Erwerbspersonen für das Jahr 2016 in NRW und rund 207.000 TK-versicherten Erwerbspersonen in Hamburg aus.

Advertisements

Kontaktformular

kontakt

Arbeitspsychologie Team

Kostenfreie Erstinformation - Beratung - Projektierung - Evaluierung - Support
+43 (0) 664 957 60 50 Evaluierung@arbeitspsychologie-online.at

xing

Stichworte

ABS Allianz Versicherung Anton Proksch Institut AOK Arbeiterkammer Arbeitsanalyse Arbeitsbedingungen Arbeitsfähigkeit Arbeitsgesundheitsmonitor Arbeitsgesundheitsmonitor 2016 Arbeitsinspektorat Arbeitsklimaindex 2017 Arbeitsmedizin Arbeitsplatz Arbeitsproduktivität Arbeitspsychologe Arbeitspsychologie Arbeitspsychologie App Arbeitspsychologie Blog Arbeitspsychologie Salzburg Arbeitsrecht Arbeitssicherheit Arbeitswissenschaft Arbeit und Gesundheit ASchG ASchG Novelle 2012 2013 AUVA Baugewerbe Belastungen Beratung Betriebliche Gesundheitsförderung Bildungspersonal Burnout DAK Deutscher Stressreport 2012 Digitalisierung Dr. Christian Blind Eberhard Ulich EvalPsy Evaluierung psychischer Belastungen Fachleistungsnachweis FAOW FEEI Fehlbeanspruchungen Fehlbelastungen Fehlzeiten Fehlzeitenreport 2017 Folder Forum Sicherheit: Safety Fragebogen G2 plus Gefährdungsbeurteilung Gerichtsurteil Gesunde Arbeit Gesundheitsschutz GkPP Hans Böckler Stiftung Häufigkeit der Evaluierung IIR IMH - Forum Safety INQUA job stress index 2014 Judikatur zur Evaluierung Jugend KFZA online Kompetenzzentrum Arbeitspsychologie Korunka Krankenstandstage Kurzfragebogen zur Arbeitsanalyse Prümper Kündigung Lebensmittelhandel Lehrer Leiharbeiter Leitfaden Management Mobbing Nachhaltigkeits-Berichtertattung OSHA Personalarbeit Presse Prävention psychische Gesundheit Re - Evaluierung Rechtssicherheit Reevaluierung Salzburg Seminar Seminare Statistik Austria Stress Studie Tagung Technikerkrankenkasse twitter Uncategorized Video Vortrag Weiterbildung Wertschätzung Wiedereingliederungsteilzeit-Gesetz Wirtschaftsblatt Wirtschaftskammer youtube

RSS Arbeitspsychologie-Team

  • „Gesunde Arbeitsplätze – für jedes Alter”: BM Stöger zieht Bilanz über die erfolgreiche EU-Kampagne
    Betriebe zu informieren, wie Arbeitsplätze vom Berufseinstieg bis zur Pension alter(n)sgerecht gestaltet werden können, war das Ziel der zweijährigen EU-Kampagne „Gesunde Arbeitsplätze – für jedes Alter“ der Europäischen Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz, EU-OSHA. Im Rahmen der Abschlussveranstaltung mit über 200 auch international […]
  • AUVA-Schwerpunkt „Alternsgerechtes Arbeiten“
    Im Rahmen des Präventionsschwerpunkts „Alternsgerechtes Arbeiten“ unterstützt die AUVA Unternehmen bei den Herausforderungen, die sich aufgrund des demografischen Wandels unserer Gesellschaft stellen. Geistig-soziale Fähigkeiten nehmen im Laufe des Alterungsprozesses zu. Dieser Wandel hat auch Auswirkungen auf die Arbeitswelt und stellt Unternehmen vor große […]

Seminare

Evaluierungsseminar

ASchG online

AschG 2013 Evaluierung

Evaluierungsworkshop für Betriebe

TV-Interview: Evaluierung und Arbeitsgestaltung

RSS Kompetenzzentrum Arbeitspsychologie Blog

  • Karoshi,Stress und Tod
    Andere Arbeitskulturen,andere Einstellungen zur Arbeit – aus unserer Sicht durchaus paranoid,wo anders Alltag.. Vier Jahre nach dem tödlichen Herzanfall einer jungen Reporterin hat der japanische Sender NHK eingeräumt, dass ihr Tod auf Überarbeitung zurückzuführen sei. Der öffentliche Sender kündigte am Donnerstag an, seine Arbeitskultur zu ändern.  Die 31-j […]
  • Forsa-Umfrage „Liebe im Büro“
    Ob spontan auf dem Betriebsausflug oder nach 1000 gemeinsamen Überstunden: Wenn aus zwei Arbeitskollegen ein Paar wird, bringt das einige Herausforderungen für die Verliebten. Und wenn die Liebe irgendwann zerbricht, kann das auch das Ende im Betrieb sein. Sie sehen sich morgens am Küchentisch, vormittags dann im Projekt und nachmittags in der Besprechung. P […]
  • Offensive „Gesundheit am Arbeitsplatz“
    Gesundheitsministerin Pamela Rendi-Wagner und AK Niederösterreich-Präsident Markus Wieser starten eine Offensive, um arbeitsbedingte Erkrankungen zu minimieren und psychischen und physischen Belastungen gegenzusteuern. Als „Ersthelfer“ in den Betrieben fungiert das Arbeitsmedizinische Zentrum. Gesundheitsministerin Rendi-Wagner und AK Niederösterreich-Präsid […]
  • Studie: Vorstandsetagen männlich dominiert
    Immer noch sitzen in den Vorstandsgremien der größten an der Börse gehandelten Unternehmen in Deutschland überwiegend Männer. In 160 Vorständen gab es zu Beginn der zweiten Jahreshälfte insgesamt 47 weibliche Mitglieder – vier mehr als noch vor sechs Monaten. Das zeigt eine Studie der Unternehmensberatung EY. Die Unternehmen sind auf den Indizes Dax, MDax, S […]

RSS Arbeitspsychologie Salzburg

  • Seminar – Evaluierung psychischer Belastungen für Betriebsräte
    9.11.2017: Die Evaluierung arbeitsbedingter psychischer Belastungen im Betrieb umsetzen Workshop für Betriebsrätinnen und Betriebsräte Wann:9. November 2017, 9.00-13.00 Uhr Wo:AK Salzburg: Seminarraum 501, Markus-Sittikus-Straße 10, 5020 Salzburg Wer:AK Salzburg Betriebsrätinnen und -räte sind häufig die Treiber für die gesetzlich vorgeschriebene Evaluierung […]
  • Anleitung für einen erfolgreichen Arbeitstag
    Kurz gefasst,aber gut – vom richtigen Aufstehen über den Arbeitsalltag (Rituale finden, unangenehme Aufgaben bewältigen,Multitasking vermeiden..) bis hin zum Abschalten und Einschlafen erläutert ein Standard-Artikel wissenschaftliche Erkenntnis zum besseren und effektiveren Arbeiten. Lesenswert. Mehr Lesen

Folge mir auf Twitter

Translate

%d Bloggern gefällt das: