Evaluierung psychischer Belastungen – Arbeitspsychologie – ASchG2013: Arbeitsplatzevaluierungen – Beratung – Seminare

Arbeitsinspektion

Arbeitspsychologische StandardsWie geht das Arbeitsinspektorat bei der Überprüfung bzgl. der Evaluierung psychischer Belastungen vor?

Praktiker auf diesem Gebiet sind öfters mit der Frage konfrontiert,ob das neuen ASchG in diesem Zusammenhang ”zahnlos” sei. Dies ist auf dem Gebiet der Belastungsevaluierung nicht der Fall,da es sehr exakte Überprüfungsmodalitäten gibt. Diese sind in einem eigenen 42 seitigem Leitfaden des BMASK aufgelistet und stehen Betrieben zur Einsicht zur Verfügung.

Die Arbeitsinspektion hat demgemäß einerseits themenbezogen betrieblich zu informieren und zu unterstützen und andererseits zu überprüfen.

Wie sieht nun eine Überprüfung der Evaluierung arbeitsbedingter psychischer Belastungen aus? Gemäß angeführtem Leitfaden (Seite 6ff.) geht es um die

“Bestandsaufnahme und Bewertung der betrieblichen Aktivitäten und zwar …

1. … ob der Evaluierungsprozess und dessen Durchführung ASchG-konform war

(Beteiligung, Hinzuziehen von PFK und Fachleuten, etc.)

2. … ob die Ermittlung psychischer Fehlbelastungen einschließlich der Dokumentation

vorhanden ist (§§ 4 und 5 ASchG, § 23 KJBG, § 2a MSchG):

Wurden arbeitsbedingte psychische Fehlbelastungen im Rahmen der Evaluierung geprüft und das Ergebnis in den

Sicherheits- und Gesundheitsschutzdokumenten (SiGeDok) festgehalten? Haben Beschäftigte

Zugang dazu?

3. … ob die Inhalte der Ermittlung den Erkenntnissen auf dem Gebiet der Arbeitsgestaltung (§ 3 Abs. 2 ASchG) den

gesetzlichen Vorgaben (§ 4 ASchG) entsprechen:

Entsprechen die Inhalte der Evaluierung arbeitsbedingter psychischer

Fehlbelastungen den arbeitspsychologisch gesicherten Standards (Ermittlung und Beurteilung

von arbeitsbedingten psychischen Fehlbelastungen entsprechend einer Reihe von üblichen

theoretischen und methodischen Konzepten, wie sie im Anhang vorgestellt werden) und den

gesetzlichen Vorgaben?

4.  … ob die Methoden der Ermittlung den Erkenntnissen auf dem Gebiet der

Arbeitsgestaltung entsprechen (§ 3 Abs. 2 ASchG):

Entsprechen die angewandten Methoden der Evaluierung arbeitsbedingter psychischer Fehlbelastungen den arbeitspsychologisch gesicherten Standards?

5. … ob eine Beurteilung der Gefahren bzw. eine Festlegung von Maßnahmen vorliegt (§ 4

ASchG)?

Wurden die Ergebnisse der Ermittlung arbeitsbedingter psychischer Fehlbelastungen beurteilt und die Notwendigkeit von Maßnahmen festgelegt? Entspricht das Ergebnis dem gesetzlichen Stand bzw. den Erkenntnissen auf dem Gebiet derArbeitsgestaltung? Wurden die abgeleiteten Maßnahmen entsprechend umgesetzt?

6. … ob die Gefährdungsbekämpfung an der Quelle und kollektiv wirksam erfolgt (§ 7 Z 3 ASchG)

7. … ob eine ausreichende/adäquate Information und Unterweisung der Beschäftigten

(inklusive Führungskräfte) durchgeführt wurde (§§ 12, 14 ASchG)

8. … ob die Evaluierung genutzt und aktualisiert wird (§ 4 Abs. 4 und 5 ASchG)

Dies sind nur einige,wesentliche Aspekte zur Durchführung einer gestezlich-fachlich korrekten Evaluierung. Weitere Details in Folge.

Advertisements

Kontaktformular

kontakt
Kostenfreie Erstinformation - Beratung - Projektierung - Evaluierung - Support
+43 (0) 664 957 60 50 Evaluierung@arbeitspsychologie-online.at

xing

Stichworte

ABS Allianz Versicherung Anton Proksch Institut AOK Arbeiterkammer Arbeitsanalyse Arbeitsbedingungen Arbeitsfähigkeit Arbeitsgesundheitsmonitor Arbeitsgesundheitsmonitor 2016 Arbeitsinspektorat Arbeitsklimaindex 2017 Arbeitsmedizin Arbeitsplatz Arbeitsproduktivität Arbeitspsychologe Arbeitspsychologie Arbeitspsychologie App Arbeitspsychologie Blog Arbeitspsychologie Salzburg Arbeitsrecht Arbeitssicherheit Arbeitswissenschaft Arbeit und Gesundheit ASchG ASchG Novelle 2012 2013 AUVA Baugewerbe Belastungen Beratung Betriebliche Gesundheitsförderung Bildungspersonal Burnout DAK Deutscher Stressreport 2012 Digitalisierung Dr. Christian Blind Eberhard Ulich EvalPsy Evaluierung psychischer Belastungen Fachleistungsnachweis FAOW FEEI Fehlbeanspruchungen Fehlbelastungen Fehlzeiten Folder Forum Sicherheit: Safety Fragebogen G2 plus Gefährdungsbeurteilung Gerichtsurteil Gesunde Arbeit Gesundheitsschutz GkPP Hans Böckler Stiftung IIR IMH - Forum Safety INQUA job stress index 2014 Judikatur zur Evaluierung Jugend KFZA online Kompetenzzentrum Arbeitspsychologie Korunka Krankenstandstage Kurzfragebogen zur Arbeitsanalyse Prümper Kündigung Lehrer Leiharbeiter Management Mobbing Nachhaltigkeits-Berichtertattung OSHA Personalarbeit Presse Prävention psychische Gesundheit Re - Evaluierung Rechtssicherheit Reevaluierung Salzburg Seminar Seminare Statistik Austria Stress Studie Tagung Technikerkrankenkasse twitter Uncategorized Video Vortrag Weiterbildung Wertschätzung Wiedereingliederungsteilzeit-Gesetz Wirtschaftsblatt Wirtschaftskammer youtube

RSS Arbeitspsychologie-Team

Interview Evaluierung

RSS Arbeitspsychologie Blog

  • Offensive „Gesundheit am Arbeitsplatz“
    Gesundheitsministerin Pamela Rendi-Wagner und AK Niederösterreich-Präsident Markus Wieser starten eine Offensive, um arbeitsbedingte Erkrankungen zu minimieren und psychischen und physischen Belastungen gegenzusteuern. Als „Ersthelfer“ in den Betrieben fungiert das Arbeitsmedizinische Zentrum. Gesundheitsministerin Rendi-Wagner und AK Niederösterreich-Präsid […]
  • Studie: Vorstandsetagen männlich dominiert
    Immer noch sitzen in den Vorstandsgremien der größten an der Börse gehandelten Unternehmen in Deutschland überwiegend Männer. In 160 Vorständen gab es zu Beginn der zweiten Jahreshälfte insgesamt 47 weibliche Mitglieder – vier mehr als noch vor sechs Monaten. Das zeigt eine Studie der Unternehmensberatung EY. Die Unternehmen sind auf den Indizes Dax, MDax, S […]

RSS Arbeitspsychologie Salzburg

  • Salzburger Businesslauf 2017
    Der Salzburger Businesslauf 2017 findet heuer am Donnerstag 14.September 2017 statt. Als Novum gibt es einen Streckenverlauf durch die Salzburger Altstadt. INFO – alle Infos hier.
  • Leiharbeiter – 38% mehr Krankenstände
    Leiharbeiter fallen häufiger krankheitsbedingt aus als fest angestellte Mitarbeiter. Das geht aus einer Untersuchung der Techniker Krankenkasse (TK) hervor. Leiharbeiter fehlten demnach im vergangenen Jahr an durchschnittlich 20,3 Tagen. Das sind 5,6 Tage mehr als bei Arbeitnehmern in regulären Jobverhältnissen. Diese fehlten im Durchschnitt 14,7 Tage.  Die […]

Tweets

Fehler: Twitter hat nicht geantwortet. Bitte warte einige Minuten und aktualisiere dann diese Seite.