Präventionszeiten

Laut ASchG können Betriebe bis zu 25% ihrer gesetzlich vorgeschriebenen Präventionszeiten für ArbeitspsychologInnen im Rahmen der Präventionstätigkeit einsetzen.

Neben der eigentlichen Evaluierung arbeitsbedingter psychischer Belastungen können derart weitere präventionsrelevante Themenstellungen bearbeitet werden.

Advertisements