Evaluierung psychischer Belastungen Arbeitspsychologie – Beratung – Seminare

Startseite » Media » Wiedereingliederungsteilzeit Presseaussendung

Wiedereingliederungsteilzeit Presseaussendung

Gleitsmann: Wiedereingliederung nach Krankheit schafft Win-Win-Situation für Dienstnehmer und Dienstgeber

Umsetzung des Sozialpartnervorschlages als wichtiges Zeichen für Reintegration nach langen Krankenständen

Die Bundesregierung hat mit dem Beschluss im heutigen Ministerrat den Weg für eine gesetzliche Grundlage zur Wiedereingliederung nach einem mindestens sechswöchigen Krankenstand frei gemacht. Damit wird eine Initiative der Wirtschaftskammer umgesetzt. Ab 1. Juli 2017 wird es möglich, nach langen Krankenständen schrittweise wieder in den Beruf einzusteigen. Das Modell ist für beide Seiten freiwillig, die wöchentliche Normalarbeitszeit darf für die Dauer von maximal sechs Monaten um höchstens 50 Prozent und mindestens 25 Prozent reduziert werden. Der Dienstnehmer erhält für den Wiedereingliederungszeitraum neben dem aliquoten Entgelt und den aliquoten Lohnnebenkosten vom Dienstgeber ein aliquotes Wiedereingliederungsentgelt.

„Wir freuen uns, dass es uns nach intensiven Sozialpartnerverhandlungen gelungen ist, dieses international bereits vielfach erfolgreich umgesetzte Modell auch in Österreich zu etablieren. Zahlreiche Rückmeldungen von Betrieben und Arbeitnehmern zeigen, dass die schrittweise Rückkehr an den Arbeitsplatz nach längeren krankheitsbedingten Fehlzeiten ein nachgefragtes Modell ist,“ so Martin Gleitsmann, Leiter der sozialpolitischen Abteilung der Wirtschaftskammer Österreich.

Weg vom „Alles-oder-nichts-Prinzip“ bei Krankenständen

„Der Weg zurück in den Job nach langen krankheitsbedingten Abwesenheiten wie beispielsweise nach Krebstherapien oder aufgrund psychischer Erkrankungen muss sehr flexibel gestaltbar sein, um Überforderung zu vermeiden. Eine zentrale Rolle bei der Erstellung eines Wiedereingliederungsplanes wird neben den unmittelbar Betroffenen den Arbeitsmedizinern und – auf Wunsch von Dienstnehmer und Dienstgeber – den Experten von fit2work zukommen“, erläutert Gleitsmann. Mit dem Wiedereingliederungsmodell erfolgt auch in Österreich die Abkehr vom „Alles-oder-nichts-Prinzip“ bei Krankenständen. „Damit schaffen wir eine Win-Win-Situation für alle: Dienstnehmer verlieren nicht den Anschluss im Berufsleben, Dienstgeber erhalten sich wichtige Fachkräfte, und das Sozialsystem wird durch geringere Kosten für Krankenstände entlastet.“

Halber Pensionsbeitragssatz: Anreiz für längeres Arbeiten

Ein weiterer Ansatz zur Kosteneinsparung erfolgte vergangene Woche an einer anderen Stelle: Durch die Halbierung des Beitragssatzes in der Pensionsversicherung wird ein Anreiz für Versicherte geschaffen, länger im Erwerbsleben zu bleiben. „Menschen mit einem Anspruch auf Alterspension müssen künftig nur den halben Pensionsbeitragssatz zahlen, wenn sie sich bei Erreichen des Regelpensionsalters dafür entscheiden, weiterzuarbeiten. Dieser Anreiz ist ein Schritt in die richtige Richtung und stellt motivierte Versicherte finanziell deutlich besser als bisher. Wir begrüßen diese Maßnahme, für ein der steigenden Lebenserwartung entsprechendes konsequentes Anheben des Pensionsantrittsalters sind jedoch weitere Maßnahmen wie ein Nachhaltigkeitsmechanismus und das Einschränken von Frühpensionen unumgänglich“ so Gleitsmann. (PWK882/PM)

 

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Österreich
Abteilung für Sozialpolitik und Gesundheit
Dr. Martin Gleitsmann
T: +43 5 90 900 4286
E: Martin.Gleitsmann@wko.at

22.11.2016 Petra Medek
Advertisements

Kontaktformular

kontakt
Kostenfreie Erstinformation - Beratung - Projektierung - Evaluierung - Support
+43 (0) 664 957 60 50 Evaluierung@arbeitspsychologie-online.at

xing

Stichworte

ABS Allianz Versicherung Anton Proksch Institut AOK Arbeiterkammer Arbeitsanalyse Arbeitsbedingungen Arbeitsfähigkeit Arbeitsgesundheitsmonitor Arbeitsgesundheitsmonitor 2016 Arbeitsinspektorat Arbeitsklimaindex 2017 Arbeitsmedizin Arbeitsplatz Arbeitsproduktivität Arbeitspsychologe Arbeitspsychologie Arbeitspsychologie App Arbeitspsychologie Blog Arbeitspsychologie Salzburg Arbeitsrecht Arbeitssicherheit Arbeitswissenschaft Arbeit und Gesundheit ASchG ASchG Novelle 2012 2013 AUVA Baugewerbe Belastungen Beratung Betriebliche Gesundheitsförderung Bildungspersonal Burnout DAK Deutscher Stressreport 2012 Digitalisierung Dr. Christian Blind Eberhard Ulich EvalPsy Evaluierung psychischer Belastungen Fachleistungsnachweis FAOW FEEI Fehlbeanspruchungen Fehlbelastungen Fehlzeiten Fehlzeitenreport 2017 Folder Forum Sicherheit: Safety Fragebogen G2 plus Gefährdungsbeurteilung Gerichtsurteil Gesunde Arbeit Gesundheitsschutz GkPP Hans Böckler Stiftung Häufigkeit der Evaluierung IIR IMH - Forum Safety INQUA job stress index 2014 Judikatur zur Evaluierung Jugend KFZA online Kompetenzzentrum Arbeitspsychologie Korunka Krankenstandstage Kurzfragebogen zur Arbeitsanalyse Prümper Kündigung Lebensmittelhandel Lehrer Leiharbeiter Leitfaden Management Mobbing Nachhaltigkeits-Berichtertattung OSHA Personalarbeit Presse Prävention psychische Gesundheit Re - Evaluierung Rechtssicherheit Reevaluierung Salzburg Seminar Seminare Statistik Austria Stress Studie Tagung Technikerkrankenkasse twitter Uncategorized Video Vortrag Weiterbildung Wertschätzung Wiedereingliederungsteilzeit-Gesetz Wirtschaftsblatt Wirtschaftskammer youtube

RSS Arbeitspsychologie-Team

  • „Gesunde Arbeitsplätze – für jedes Alter”: BM Stöger zieht Bilanz über die erfolgreiche EU-Kampagne
    Betriebe zu informieren, wie Arbeitsplätze vom Berufseinstieg bis zur Pension alter(n)sgerecht gestaltet werden können, war das Ziel der zweijährigen EU-Kampagne „Gesunde Arbeitsplätze – für jedes Alter“ der Europäischen Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz, EU-OSHA. Im Rahmen der Abschlussveranstaltung mit über 200 auch international […]
  • AUVA-Schwerpunkt „Alternsgerechtes Arbeiten“
    Im Rahmen des Präventionsschwerpunkts „Alternsgerechtes Arbeiten“ unterstützt die AUVA Unternehmen bei den Herausforderungen, die sich aufgrund des demografischen Wandels unserer Gesellschaft stellen. Geistig-soziale Fähigkeiten nehmen im Laufe des Alterungsprozesses zu. Dieser Wandel hat auch Auswirkungen auf die Arbeitswelt und stellt Unternehmen vor große […]
  • Gesundes Führen -Coping & Resilienz – 7 Fragestellungen und Antworten
    Wir dürfen hiermit gerne folgenden Gastbeitrag von Koll. Dr.Christiane Chadasch zur Lektüre zur Verfügung stellen: GESUNDE FÜHRUNG: Unternehmensethik auf dem Prüfstand Coping & Resilienz – 7 Fragestellungen und Antworten Das 5-Säulen-Prinzip Dowload: Gesunde Führung durch Coping und Resilienz_10.2017

Interview Evaluierung

RSS Arbeitspsychologie Blog

  • Karoshi,Stress und Tod
    Andere Arbeitskulturen,andere Einstellungen zur Arbeit – aus unserer Sicht durchaus paranoid,wo anders Alltag.. Vier Jahre nach dem tödlichen Herzanfall einer jungen Reporterin hat der japanische Sender NHK eingeräumt, dass ihr Tod auf Überarbeitung zurückzuführen sei. Der öffentliche Sender kündigte am Donnerstag an, seine Arbeitskultur zu ändern.  Die 31-j […]
  • Forsa-Umfrage „Liebe im Büro“
    Ob spontan auf dem Betriebsausflug oder nach 1000 gemeinsamen Überstunden: Wenn aus zwei Arbeitskollegen ein Paar wird, bringt das einige Herausforderungen für die Verliebten. Und wenn die Liebe irgendwann zerbricht, kann das auch das Ende im Betrieb sein. Sie sehen sich morgens am Küchentisch, vormittags dann im Projekt und nachmittags in der Besprechung. P […]

RSS Arbeitspsychologie Salzburg

  • Seminar – Evaluierung psychischer Belastungen für Betriebsräte
    9.11.2017: Die Evaluierung arbeitsbedingter psychischer Belastungen im Betrieb umsetzen Workshop für Betriebsrätinnen und Betriebsräte Wann:9. November 2017, 9.00-13.00 Uhr Wo:AK Salzburg: Seminarraum 501, Markus-Sittikus-Straße 10, 5020 Salzburg Wer:AK Salzburg Betriebsrätinnen und -räte sind häufig die Treiber für die gesetzlich vorgeschriebene Evaluierung […]
  • Anleitung für einen erfolgreichen Arbeitstag
    Kurz gefasst,aber gut – vom richtigen Aufstehen über den Arbeitsalltag (Rituale finden, unangenehme Aufgaben bewältigen,Multitasking vermeiden..) bis hin zum Abschalten und Einschlafen erläutert ein Standard-Artikel wissenschaftliche Erkenntnis zum besseren und effektiveren Arbeiten. Lesenswert. Mehr Lesen

Tweets

Fehler: Twitter hat nicht geantwortet. Bitte warte einige Minuten und aktualisiere dann diese Seite.

%d Bloggern gefällt das: