Evaluierung psychischer Belastungen – Arbeitspsychologie – ASchG2013: Arbeitsplatzevaluierungen – Beratung – Seminare

Startseite » Tools » KFZA

KFZA

Kurzdarstellung Erhebungsinstrument KFZA (Wikipedia)

Der „Kurzfragebogen zur Arbeitsanalyse“ wurde 1995 von Prümper, Hartmannsgruber und Frese entwickelt. Er dient als Screening-Instrument, mit dem positive und negative Einflüsse der Arbeits- und Organisationsstruktur erfasst werden können. Aus bewährten Instrumenten zur psychologischen Arbeitsanalyse wurden 26 Fragen ausgewählt, die sich elf Faktoren zuordnen lassen. Sie erlauben Aussagen über die Arbeitsinhalte, Stressoren, Ressourcen und das Organisationsklima.

  • Der Aspekt Arbeitsinhalte umfasst die Faktoren „Vielseitigkeit“ und „Ganzheitlichkeit“.

  • Die Stressoren werden durch die „Qualitative Arbeitsbelastung“, „Quantitative Arbeitsbelastung“, „Arbeitsunterbrechungen“ und die „Umgebungsbelastungen“ ermittelt.

  • Der Aspekt Ressourcen enthält die Faktoren „Handlungsspielraum“, „Soziale Rückendeckung“ und „Zusammenarbeit“.

  • Das Organisationsklima ergibt sich aus den Faktoren „Information und Mitsprache“ sowie „Betriebliche Leistungen“.

Der KFZA ist bezogen auf Personengruppen, Tätigkeitsklassen, Organisationseinheiten, Unternehmen als auch Branchen universell einsetzbar. Mit einer Bearbeitungszeit von 10 Minuten verfügt er über eine hohe Anwenderfreundlichkeit. Einfach in Gebrauch und Auswertung hält er damit den finanziellen, zeitlichen und personellen Aufwand minimal. Trotz der Testkürze entspricht der Fragebogen den statistischen Gütekriterien und wird seit vielen Jahren erfolgreich in der Praxis verwendet.

Die folgende Tabelle gibt einen Überblick bezüglich der vier Hauptaspekte der Arbeitstätigkeit mit den jeweiligen Faktoren sowie jeweils einer Beispielfrage.

Arbeitsinhalte
Vielseitigkeit Bei meiner Arbeit habe ich insgesamt gesehen häufig wechselnde, unterschiedliche Arbeitsaufgaben.“
Ganzheitlichkeit Bei meiner Arbeit sehe ich selber am Ergebnis, ob meine Arbeit gut war oder nicht.“
Stressoren
Qualitative Arbeitsbelastung Bei dieser Arbeit gibt es Sachen, die zu kompliziert sind.“
Quantitative Arbeitsbelastung Ich stehe häufig unter Zeitdruck.“
Arbeitsunterbrechung Oft stehen mir die benötigten Informationen, Materialien und Arbeitsmittel nicht zur Verfügung.“
Umgebungsbelastungen An meinem Arbeitsplatz gibt es ungünstige Umgebungsbedingungen, wie Lärm, Klima, Staub.“
Ressourcen
Handlungsspielraum Wie viel Einfluss haben Sie darauf, welche Arbeit Ihnen zugeteilt wird?“
Soziale Rückendeckung Ich kann mich auf meine Kolleginnen und Kollegen verlassen, wenn es bei der Arbeit schwierig wird.“
Zusammenarbeit Diese Arbeit erfordert enge Zusammenarbeit mit anderen Kolleginnen und Kollegen im Betrieb.“
Organisationsklima
Information und Mitsprache Über wichtige Dinge und Vorgänge in unserem Unternehmen sind wir ausreichend informiert.“
Betriebliche Leistungen Unser Unternehmen bietet gute Weiterbildungsmöglichkeiten.“

In der Wirtschaftspraxis kommt der KFZA besonders in Projekten zum Einsatz, in denen

  • Beurteilungen durchgeführt werden, um das Gefährdungspotential an Arbeitsplätzen zu ermitteln.

  • Arbeitsplätze umgestaltet werden, um Belastungen und Beanspruchungen der Mitar-beiter zu reduzieren.

  • das Wohlbefinden der Beschäftigten durch Stressprävention gesteigert wird.

  • Ursachen von Fehlzeiten ermittelt und reduziert werden.

Im Anschluss an die Grobanalyse der Arbeits- und Organisationsstruktur mithilfe des KFZA hat es sich in der betrieblichen Praxis bewährt Workshops durchzuführen. Hier können gewonnene Ergebnisse vertieft werden.

Quellen

Prümper, J., Hartmannsgruber, K. & Frese, M. (1995). KFZA – Kurzfragebogen zur Arbeitsanalyse. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 39, 125-132.

Advertisements

Kontaktformular

kontakt
Kostenfreie Erstinformation - Beratung - Projektierung - Evaluierung - Support
+43 (0) 664 957 60 50 Evaluierung@arbeitspsychologie-online.at

xing

Stichworte

ABS Allianz Versicherung Anton Proksch Institut AOK Arbeiterkammer Arbeitsanalyse Arbeitsbedingungen Arbeitsfähigkeit Arbeitsgesundheitsmonitor Arbeitsgesundheitsmonitor 2016 Arbeitsinspektorat Arbeitsklimaindex 2017 Arbeitsmedizin Arbeitsplatz Arbeitsproduktivität Arbeitspsychologe Arbeitspsychologie Arbeitspsychologie App Arbeitspsychologie Blog Arbeitspsychologie Salzburg Arbeitsrecht Arbeitssicherheit Arbeitswissenschaft Arbeit und Gesundheit ASchG ASchG Novelle 2012 2013 AUVA Baugewerbe Belastungen Beratung Betriebliche Gesundheitsförderung Bildungspersonal Burnout DAK Deutscher Stressreport 2012 Digitalisierung Dr. Christian Blind Eberhard Ulich EvalPsy Evaluierung psychischer Belastungen Fachleistungsnachweis FAOW FEEI Fehlbeanspruchungen Fehlbelastungen Fehlzeiten Folder Forum Sicherheit: Safety Fragebogen G2 plus Gefährdungsbeurteilung Gerichtsurteil Gesunde Arbeit Gesundheitsschutz GkPP Hans Böckler Stiftung IIR IMH - Forum Safety INQUA job stress index 2014 Judikatur zur Evaluierung Jugend KFZA online Kompetenzzentrum Arbeitspsychologie Korunka Krankenstandstage Kurzfragebogen zur Arbeitsanalyse Prümper Kündigung Lehrer Leiharbeiter Management Mobbing Nachhaltigkeits-Berichtertattung OSHA Personalarbeit Presse Prävention psychische Gesundheit Re - Evaluierung Rechtssicherheit Reevaluierung Salzburg Seminar Seminare Statistik Austria Stress Studie Tagung Technikerkrankenkasse twitter Uncategorized Video Vortrag Weiterbildung Wertschätzung Wiedereingliederungsteilzeit-Gesetz Wirtschaftsblatt Wirtschaftskammer youtube

RSS Arbeitspsychologie-Team

Interview Evaluierung

RSS Arbeitspsychologie Blog

  • Offensive „Gesundheit am Arbeitsplatz“
    Gesundheitsministerin Pamela Rendi-Wagner und AK Niederösterreich-Präsident Markus Wieser starten eine Offensive, um arbeitsbedingte Erkrankungen zu minimieren und psychischen und physischen Belastungen gegenzusteuern. Als „Ersthelfer“ in den Betrieben fungiert das Arbeitsmedizinische Zentrum. Gesundheitsministerin Rendi-Wagner und AK Niederösterreich-Präsid […]
  • Studie: Vorstandsetagen männlich dominiert
    Immer noch sitzen in den Vorstandsgremien der größten an der Börse gehandelten Unternehmen in Deutschland überwiegend Männer. In 160 Vorständen gab es zu Beginn der zweiten Jahreshälfte insgesamt 47 weibliche Mitglieder – vier mehr als noch vor sechs Monaten. Das zeigt eine Studie der Unternehmensberatung EY. Die Unternehmen sind auf den Indizes Dax, MDax, S […]

RSS Arbeitspsychologie Salzburg

  • Salzburger Businesslauf 2017
    Der Salzburger Businesslauf 2017 findet heuer am Donnerstag 14.September 2017 statt. Als Novum gibt es einen Streckenverlauf durch die Salzburger Altstadt. INFO – alle Infos hier.
  • Leiharbeiter – 38% mehr Krankenstände
    Leiharbeiter fallen häufiger krankheitsbedingt aus als fest angestellte Mitarbeiter. Das geht aus einer Untersuchung der Techniker Krankenkasse (TK) hervor. Leiharbeiter fehlten demnach im vergangenen Jahr an durchschnittlich 20,3 Tagen. Das sind 5,6 Tage mehr als bei Arbeitnehmern in regulären Jobverhältnissen. Diese fehlten im Durchschnitt 14,7 Tage.  Die […]

Tweets

Fehler: Twitter hat nicht geantwortet. Bitte warte einige Minuten und aktualisiere dann diese Seite.